Montag, 16. Dezember 2013

Der Max&Julius Adventskalender - 16. Türchen


Die Oper


In Dijon gibt es mehrere Theaterhäuser sowie eine Oper, das Auditorium, das nach drei Jahren Bauzeit 1998 eröffnet wurde. Doch eine Elbphilharmonie gelingt wohl nie. Die Times hat Dijons Opernhaus unter die weltweit zehn besten Konzertsäle gewählt. 1611 Personen passen in den Saal. Das Gebäude ist 15 000 Quadratmeter groß und hat eine Besonderheit: Es besitzt keinen Eingang. Das dachte ich zumindest, als ich zum ersten Mal um die Oper herum marschierte, um zum Tag der offenen Tür hereinzukommen. Nachdem ich zweimal verzweifelt um das Gebäude gelaufen war, bemerkte ich, dass der Eingang auf der anderen Straßenseite ist. Über die Straße hinweg wird man dann über eine Rolltreppe in das Foyer transportiert. So wie die Verkehrsmittel sieht auch die Oper modern aus. Als Student kann man die Carte Culture für einmalig fünf Euro kaufen und damit für 5,50 Euro Eintrittskarten für alle möglichen Konzerte, Theater- oder Opernvorstellungen in Dijon kaufen. In den letzten Monaten habe ich mir so viele Konzerte angesehen wie noch nie. „Die Walküre“ aus Wagners „Der Ring der Nibelungen“, „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers“ von Haydn, Piano-, Violinen- sowie (nicht in der Oper) Jazz-Konzerte. Mit den normalen Preisen wäre das nicht erschwinglich gewesen.

Den Eingang zur Oper zu finden war schwer - raus ging's dann wieder leichter
 Text: Anna Lang
Foto:  Rainer Sturm  / pixelio.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten