Samstag, 14. Dezember 2013

Komik hoch drei - „Drei mal Leben“ von Yasmina Reza in der KHG


Henri, Astrophysiker, und seine Frau Sonja hatten eigentlich vor, gemeinsam einen ruhigen Abend zu verbringen – doch ihr sechsjähriger Sohn Arnaud lässt dem Ehepaar keine Ruhe. Anstatt friedlich einzuschlummern, verlangt er noch einen Keks und löst damit einen Streit über die kritische Frage aus, ob denn nach dem Zähneputzen ein Keks im Bett noch vertretbar wäre oder dadurch fundamentale elterliche Erziehungsprinzipien untergraben und die Entwicklung des Sechsjährigen zu einem verwöhnten Bengel gefördert würde. Während sich Henris und Sonjas Gemüter erhitzen und das Gequengel aus dem Kinderzimmer davon unbeeindruckt anhält, klingelt es an der Türe. Zum Entsetzen des Paars stehen die Finidoris vor ihrem Haus, die erst für den nächsten Abend erwartet wurden, sich aber im Datum geirrt haben. Selbstverständlich ist außer Salzletten auch nichts zu Essen für die unverhofften Besucher im Haus – ein Alptraum für Henri, dessen wissenschaftliche Karriere von Hubert Finidoris Gunst abhängt. Nichtsdestotrotz werden die unverhofften Besucher hereingelassen und ein abstruser Abend voll peinlicher Enthüllungen und skurriler Wortgefechte nimmt seinen Lauf, der bei reichlichem Alkoholgenuss immer mehr entartet…
In drei verschiedenen Besetzungen werden drei Versionen des Abends durchgespielt, die jede auf ihre eigene Weise zu absurden, sich immer weiter zuspitzenden Situationen führen und zuweilen in der völligen Entgleisung enden.
Die Lebendigkeit der Schauspieler, die Dynamik des Stückes und genial-komische Dialoge reißen den Zuschauer mit und sorgen für viele Lacher. Als Zaungast im Wohnzimmer wird das Publikum direkter Zeuge des ausufernden Abends, dessen Absurdität die Schauspieler mal hitzig aufbrausend, mal tragisch ernst und immer herrlich komisch meisterhaft zum Gipfel bringen. Wohl kaum ein Zuschauer wird nicht vom Eifer des Gefechts auf der Bühne eingenommen – und wohl kaum ein Zuschauer muss angesichts der schreiend komischen Szenen nicht immer wieder herzhaft auflachen.
Mit diesem Stück ist ein hochvergnüglicher und kurzweiliger Abend garantiert!


Weitere Termine

 14./ 15./ 18./ 19.12. um 20 Uhr in der KHG, Hofstallstr. 4


 Text: Charlotte Auth
Bild: KHG Theater Würzburg

Keine Kommentare:

Kommentar posten