Dienstag, 24. Februar 2015

"Kein Mensch ist illegal!" - Das Thema Asyl in Würzburg

Seit Wochen und Monaten verschlimmert sich die Lage der Menschen in den Krisengebieten im Osten. Noch nie zuvor waren so viele Menschen gleichzeitig auf der Flucht. Früher war Afghanistan das Hauptauswanderungsland, derzeit eskaliert die Situation rund um Syrien. Immer mehr müssen fliehen, haben keinen Ausweg und blicken einem ungewissen Weg entgegen, der oft in Bayern und dann hier in Würzburg endet.

 Wenn diese Menschen mit ihrem bisschen Gepäck hier ankommen, werden sie zunächst in den zentralen Auffanglagern in München und Zirndorf bei Nürnberg untergebracht. Wenn die rechtlichen Fragen geklärt sind, ist Anlaufpunkt hier bei uns die Gemeinschaftsunterkunft (GU) in Würzburg. Dazu gehören zum Beispiel regelmäßige Mahlzeiten oder Hilfe bei der Kindererziehung. Doch die Plätze reichen nicht aus, um allen einen Platz bieten zu können. Deswegen gibt es neben der Stadt noch weitere Institutionen, die sich um Fliehende kümmern.
Gelebtes Engagement für Flüchtlinge

 Ann-Kathrin, die Political and Social Studies mit öffentlichem Recht als Nebenfach studiert, sagt: „Die kirchliche Hochschulgemeinde (KHG) bietet die beste Möglichkeit in Würzburg, für und mit Flüchtlingen zu arbeiten.“ Die 22-jährige ist festes Mitglied des Asyl-Arbeitskreis (AK Asyl). Hier wird Flüchtlingen ein umfangreiches Programm geboten. Es gibt sogenannte Teekreise mit gemeinsamen Beisammensein oder Spieletreffen mit Kindern. Sehr gerne werden auch die Deutschkurse, geleitet von Studenten, besucht. Die betroffene Maysun (26) nimmt beispielsweise regelmäßig am Theaterkurs teil, wo Einheimische und Asylanten zusammen auf der Bühne stehen. Ann-Kathrin ruft alle auf, toleranter zu werden. Sie verweist auf den Grundsatzartikel 16: „Jeder politisch Verfolgte hat Rechte!“ Deswegen werden auch immer wieder Vortragsabende in Würzburg organisiert, die darauf aufmerksam machen sollen, dass es inner- wie außerhalb der Stadtmauern Menschen gibt, die in eine aussichtslose Situation blicken. „Dessen muss man sich bewusst werden!“
Auch Stephan Rinke kümmert sich mit Haut und Haaren um Menschen, denen es nicht so gut geht. Vor acht Monaten hat er das Integrationsprojekt „Sport ohne Grenzen“ ins Leben gerufen – speziell für Asylbewerber, die sich bei der körperlichen Betätigung als vollwertiges Mitglied des Teams fühlen dürfen. Großen Erfolg hatte dieses Projekt in der kurzen Zeit: So wurde zum Beispiel eine Ausnahme der Residenzpflicht für Footballspieler Madiama Diop erkämpft, sodass er auch zu Spielen außerhalb Unterfrankens fahren konnte. Außerdem setzt sich Rinke dafür ein, dass Asylbewerber arbeiten können. Er betont, wie sehr sich diese Menschen nach einer Tätigkeit sehnen. Unter ihnen sind zum Beispiel Schuhmacher oder Steinmetze. „Natürlich kann ich nicht für alle sprechen. Doch die, die ich kennen lernen durfte, wollen mit anpacken!“, macht er klar.

Begeisterten mit orientalischer Küche: Saian (Irak), Yosef Mardini (Syrien), Ahmed (Irak)

Was läuft falsch in Bayern?

„Es ist am einfachsten, nichts zu machen. Aber etwas zu machen, ist auch nicht so schwer“, erklärt Rinke am Vortragsabend zum Thema „Kein Mensch ist illegal“. An diesem Tag haben Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und aus Nigeria Spezialitäten aus ihren Heimatländern gekocht. Mehr als zehn Tische waren an diesem Länderabend gefüllt. Die Köstlichkeiten aus fernen Ländern kamen super an. Im Anschluss folgte der eigentliche Höhepunkt des Abends: Ein kurzer Vortrag sowie eine Diskussionsrunde mit Alexander Thal vom bayerischen Flüchtlingsrat. „Was macht Bayern im Gegensatz zum Rest Deutschlands falsch, dass wir hier nicht mit der großen Zuwandererwelle zurechtkommen?“ war nur eine von vielen Fragen.

 Thal führt aus, man hätte einfach zu lange die Fakten übersehen. Seit 2007 mit 20 000 Flüchtlingen steigen die Zahlen stetig. So waren es 2013 um die 110 000 Menschen. Dieses Jahr sind etwa 200 000 Zuwanderer in Bayern angekommen. Doch Bayern habe zu spät gehandelt, sodass jetzt nicht genug Platz da ist. Jetzt würden die Landkreise einfach alles anmieten, egal ob gut oder schlecht. „Die Praxis ist dermaßen unflexibel! Kein anderes Bundesland hat diese Probleme.“ Das Fatale: Ein Asylant in der GU kostet die Stadt etwa 450 €, wenn er allerdings eine dezentrale Unterkunft (heißt außerhalb der Stadt angemietet, z.B. Wohnung, Turnhallen usw.) bekommt, können sich die Kosten pro Person auf über 1000 € belaufen. „Für dieses Geld bekommt man locker auch eine schöne Wohnung bezahlt statt einer Bruchbude.“ Der Abend hat klar gezeigt, wie viel für das Thema „Asyl“ gemacht werden muss. Deswegen freut sich der Asyl-AK immer über neue Mitglieder, auch Spenden sind herzlich willkommen. Außerdem läuft noch bis zum 31. Mai 2015 eine Unterschriftensammlung an Bundeskanzlerin Angela Merkel unter der Überschrift „SOS Europa: Erst Menschen, dann Grenzen schützen“, um die Einreisebedingungen zu verbessern.
 
Sabrina Unglaube & Laura Artinger

Keine Kommentare:

Kommentar posten