Sonntag, 12. Oktober 2014

Ein Auslandssemester heißt Land und Leute zu erkunden

Städtetrip nach Bergen

Bergen – bedeutsame Hansestadt an der Westküste Norwegens und die wohl schönste Stadt des Landes. Schon die Zugfahrt von Oslo in Richtung Bergen ist einen Wochenendausflug wert. Noch viel mehr verbinden die Reisen während des Auslandssemesters und lassen Freundschaften über Landesgrenzen hinaus entstehen. 


Hoch über Bergen
Schreibblockaden lösen - allein dafür lohnt sich die siebenstündige Tour von Oslo nach Bergen. Die landschaftliche beeindruckendste und schönste Bahnlinie Europas erstreckt sich einmal quer durch Norwegen von der Ost- bis zur Westküste. Hier reiht sich ein See an den nächsten, Berge reichen bis in den nebeligen Himmel, an den Spitzen lässt sich Schnee entdecken, kleine fast menschenleere Orte passieren an den Zuggästen vorbei. Nichts hilft mehr weiter, als ein Blick aus dem von Regen verdreckten Fenster, um die Eindrücke des Landes festzuhalten. Auf geht’s auf einen neuen Wochenendausflug dieses Mal in die Hansestadt Bergen.

Hafen der Hansestadt Bergen


„There are a lot of good people around“ prangt in leuchtenden Neonlichtern auf der Hausfront des Alternativ- und Künstlerviertels Bergens. Erasmusstudium bedeutet nicht nur auf Studenten verschiedenster Nationalitäten zu treffen, sondern vor allem Land und Leute zu bereisen und kennen zu lernen. Statt am Wochenende die Bücher zu wälzen, wird der Wanderrucksack aufgeschnürt: Es geht in die Berge oder auf Städtetour. Auslandsstudium und Reisen verbindet. Es entstehen Freundschaften über Landesgrenzen, Meere und Kontinente hinaus.

Künstlerviertel in Bergen

Reisetipps Bergen

Fløyen – Aussichtspunkt Bergens
Bergen ist auch bekannt als die regenreichste Stadt Europas. Bei trockenem Wetter und insbesondere bei Sonnenschein lässt sich jedoch von der Aussichtsterrasse auf dem Berg Fløyen die Schönheit der Stadt wunderbar genießen. Der Aussichtspunkt verschafft einen ersten Überblick über die alte Hansestadt. Entweder zu Fuß oder mit der Bergbahn "Fløibahn" ist der herrliche Ausblick erreichbar. Von hier aus erstrecken sich kleine Wanderwege vorbei an Bergseen und Wäldern. 

Aussicht auf die Fjordlandschaft Bergens


Bryggen – Weltkulturerbe 
Zurück im Zentrum erstreckt sich am Ufer des Hafens das zum Unesco-Weltkulturerbe erklärte Hanseviertel Bryggen. Hier hinterließen deutsche Kaufmänner ihre Spuren und trugen entscheidend zur Geschichte Bergens bei. Das Hanseatiske Museum lädt ein zu einer Reise in die Vergangenheit und informiert über Tran, Trockenfisch und den Handel mit Übersee. 

Bryggen Unesco-Weltkulturerbe

Nachtleben – Ausgehen
Wer denkt, dass die historische Stadt wahrscheinlich nachts wenig zu bieten hat, der hat sich geirrt. Das Nachtleben ist voller junger Menschen, die das Leben und die norwegischen Bässe feiern. Wer sich jedoch nicht 45 Minuten die Beine in den Bauch stehen möchte, sollte möglichst früh in das Nachtleben starten. 

Streetart an jeder Ecke


Stadtbummel – die vielfältigen Stadtteile erkunden
Zwar ist Bergen die zweitgrößte Stadt des Landes, aber im Gegensatz zu deutschen Großstädten wirkt alles sehr beschaulich. Trotzdessen gibt es viel zu erkunden: ein gemütlicher Städtebummel durch die kopfsteingeflasterten Straßen vorbei an weißen Holzhäusern, am Hafen entlang zur Spitze der Stadt mit Blick auf die atemberaubende Fjordlanschaft, vorüber an stuckverzierten Altbauten, Universitätsgebäuden, dem Stadtpark mit See und zurück neben graffitibemalten Gebäuden zum Hostel. Im YMCA Hostel direkt im Zentrum und zwei Minuten vom Hafen und Fischmarkt entfernt lässt es sich beim Kochen in der Gemeinschaftsküche wunderbar ins Gespräch mit Menschen verschiedenster Nationen kommen. Das ist Bergen – litt men hyggelig – klein aber gemütlich.

Typische weiße Holzhäuschen


Text und Bilder: Janina Renk

Keine Kommentare:

Kommentar posten